Ekphrasis und Fotografie im Familienroman der Gegenwart: Helena Adlers „Die Infantin trägt den Scheitel links“ und Sandra Gugićs „Zorn und Stille“

Helena Adlers Die Infantin trägt den Scheitel links und Sandra Gugićs Zorn und Stille haben auf den ersten Blick wenig gemeinsam: Adler erzählt von einer Kindheit und Jugend auf einem Bauernhof, Gugić von einer erfolgreichen Fotografin, die sich früh von ihrer Familie emanzipiert, um ein selbstbestimmtes Leben in Berlin zu beginnen. Beide Texte bringen Distanz in das erzählte Familienleben. Diese wird nicht im Gewand psychologischer Motive den Protagonistinnen abgerungen, sondern durch künstlerische Verfahren bzw. durch Verweise auf Kunst hergestellt.

Helena Adler – so der Künstler_innenname der Absolventin eines Malerei-Studiums am Mozarteum und eines Psychologie- und Philosophie-Studiums an der Universität Salzburg – beginnt ihren Roman mit folgender Gebrauchsanweisung: „Nehmen Sie ein Gemälde von Pieter Bruegel. Nun animieren Sie es.“ Davor aber noch, in der Kapitelüberschrift, offenbart sich ihr künstlerisch-schriftstellerisches Verfahren: „Home Sweet Home“ ist das erste von 21 Bildzitaten, die den Kapiteln ihre Namen geben. Zugleich gibt der erste Titel bereits Einblick in die Verdoppelung der Bedeutungen, die sich durch den gleichzeitigen Einsatz von Bildbeschreibung und literarischem Schreiben ergibt. „Home Sweet Home“ erinnert zunächst an Kissenaufdrucke in Concept-Stores und greift damit mögliche Leseerwartungen auf, die an einen bäuerlichen Familienroman gestellt werden könnten. In Kontrast dazu zitiert die Kapitelüberschrift zugleich eine Installation aus Gasmasken, die der Künstler Arman 1960 geschaffen hat. Adler gelingt es auf beeindruckende Weise, durch die Bildtitel und gezielt eingesetzte ekphrastische Elemente eine zweite Ebene in den Text einzufügen, die an keiner Stelle überfrachtend wirkt. Der Text ist auch ohne Kenntnis der künstlerischen Werke, die ihn strukturieren, lesbar.

Durch den Bezug auf Arman verweist Adler indirekt schon gleich zu Beginn auf das Verfahren der Akkumulation, denn mit diesem Begriff bezeichnete der zitierte Künstler seine Installationen von gleichartigen Dingen. Dies wiederum führt zu dem den Text konstituierenden Verfahren – zur „Ekphrasis“, der Beschreibung von Kunstwerken in Worten.  

Die Akkumulation wird in Aristoteles‘ Rhetorik als ein Mittel beschrieben, um die Wichtigkeit einer Sache zu betonen oder gar zu übertreiben. Wenn ein Ereignis in vielen Einzelheiten dargestellt wird, erscheint es dem Publikum auch wichtig, da die Anhäufung von Einzelheiten eine größere Bedeutung erzeugt als eine Zusammenfassung (vgl. Halsall 1992). Aus der Begriffsgeschichte der Ekphrasis lassen sich auch Perspektiven auf die Doppelfunktion von Adler als Künstlerin und Autorin sowie auf ihre Verwendung von Bildzitaten und Bildbeschreibungen ableiten. Der Maler dient bei Platon und bei Aristoteles als ein prägnantes Beispiel für mimetische Praxis. Lessing betont in seinem „Laokoon“ (1766) jedoch den prinzipiellen Unterschied zwischen Malerei und Dichtung, der darin besteht, dass die Malerei im Raum, die Poesie jedoch in der Zeit existiert. Kennzeichnend für erstere sei daher ein Nebeneinander, für letztere eine Aufeinanderfolge (vgl. Halsall 1992). Sowohl die Kunst- als auch die Literaturgeschichte hat eine Reihe von Gegenbeispielen für diese Auffassung hervorgebracht. Helena Adler zeigt eindrucksvoll, wie gerade das Nebeneinander – im Gegensatz zu den zeitlichen Abfolgen, die den (psychologischen) Familienromans prägen – von (Bild-)Beschreibungen einen Text strukturieren kann.

Statt idyllischer Schilderungen des Landlebens zeigt Adler die Gewalt und Kälte traditioneller dörflicher Familienbeziehungen, die Strenge katholischer Sprach- und Denkmuster sowie ganz konkrete Szenen normalisierter Grausamkeit auf dem Bauernhof, so etwa Tiere bei der Schlachtung. „Noch bevor der Vater am Morgen kräht, springe ich aus dem Bett, sprinte zur Stallkammer und reiße die Tür auf. Eine schwarzrote Lache erstreckt sich über den Estrichboden wie ein Rohrschachbild. Die Mutter hockt auf einem Schemel, mit dem Rücken zur Tür, und ist gerade dabei, einen riesigen Kadaver, der von der Decke herunterhängt, auszuweiden.“ Im Unterschied zu Elfriede Jelinek oder Thomas Bernhard, die mit zynischem Blick auf die Provinz schauen, gibt es bei Adler neben den abgeklärten Beschreibungen von Gewalt und Kälte zwischen den Geschwistern und Dorfbewohner_innen immer auch Stellen, in denen der Bauernhof als Zuhause dargestellt wird.

Das Gefühlsrepertoire enthält parallel zu der Angst, etwa vor den Zwillingsschwestern, auch Zuneigung, vor allem väterlicher- und großväterlicherseits. „Jeden Morgen und jeden Abend nach der Stallarbeit ist er stolz durchs Sommerfeld gestiefelt, Jahrzehnte hindurch hat er seine dickhäutigen Handflächen über die Ährenspitzen des Roggens gehalten. Er hat seine Wiesen gestreichelt. Manchmal hat er mich mitgenommen. Meist hat er nicht geredet. Nur einmal hielt er inne und die Luft an. »Hörst du das Feld atmen?«, hat er mich zufrieden gefragt. Und ich habe mich immer beschützt gefühlt, den Vater geliebt wie eine Mutter, wie niemanden sonst auf der Welt, diesen vollbärtigen Räuberhauptmann, den verwilderten Vagabund mit dem Kinderherzen in seiner grünen Latzhose, das immer nur für uns Töchter schlug.“

Sandra Gugić nutzt Bilder, genauer Fotografien, um der von ihr erzählten Familiengeschichte eine abstrakte Ebene hinzuzufügen, wodurch das Erzählte selbst auch in Bezug auf das Medium Fotografie und das damit zusammenhängende Vokabular – Abzug, Ausschnitt, Erinnerung, Unmittelbarkeit, Transportierbarkeit, Zeitlichkeit usw. – reflektiert wird. Die Ich-Erzählerin Biljana Banadinović ist früh von zuhause ausgezogen, um der Enge der Familie zu entkommen. Zurück lässt sie nicht nur die Eltern, die als Gastarbeiter_innen nach Österreich gekommen sind und aufgrund von Schichtarbeit kaum Zeit hatten, sich um die Kinder zu kümmern, sondern auch ihren kleinen Bruder, mit dem sie sehr viel Zeit verbracht hat und zu dem sie eine enge Beziehung hatte. Nach dem Auszug meldet sie sich nicht mehr, um sich vor der Familie zu schützen.

Stattdessen führt sie ein selbstbestimmtes Leben als Fotografin, stellt zuerst in Berlin und dann in Wien aus. Stärker als bei Adler stehen hier die Geschichten der einzelnen Familienmitglieder im Fokus. Erzählt wird zuerst von der erfolgreichen und bewusst alleinlebenden, ständig reisenden Billy Bana (so ihr Künster_innenname), im zweiten Teil von der Mutter Azra und im dritten von Vater Sima. Abwesend bleibt der kleine Bruder Jonas Neven, der eines Tages spurlos aus der Familie verschwand. Nach einigen Jahren, die auf den Kontaktabbruch durch Billy folgen, taucht er eines Tages spontan nach einer ihrer Vernissagen bei ihr auf, um sie mit dem von der Mutter gekochten (heimlich) mitgebrachten Familienessen wieder an die alte Bindung zwischen den Geschwistern zu erinnern. Von den gemeinsam verbrachten Tagen bleiben Fotografien, die Billy von sich und dem Bruder gemacht hat und die sie ihm zum Abschied mit der Bitte mitgibt, darauf Notizen auf seinen Reisen zu machen.

Die Kamera spielt nicht nur eine wichtige Rolle im Leben der Künstlerin, sie stellt auch die Verbindung zum Vater her, der seinerseits eine Leica besaß, mit der er früher Familienszenen fotografierte und die er später Biljana schenken sollte. Die Fotografien sind nicht nur wichtig, weil sie Billy Bana künstlerischen Erfolg und ein freies Leben ermöglichen, sondern sie werden auch durchaus in der Tradition postjugoslawischer Erinnerungstexte – so etwa bei Dubravka Ugrešić oder Daša Drndić – als Medien eingesetzt, die eine Reflexion über vergangene Zeiten ermöglichen und anders als Erzählungen, frühere Momente unmittelbar evozieren. Der fotografische Diskurs wird hier aber nicht im Sinne von Roland Barthes aufgegriffen – in dessen Essay über die Betrachtung der Fotografien seiner Mutter geht es gerade darum, dass das Bild die Präsenz des Augenblicks der Aufnahme hervorruft, der sich tatsächlich so vor der Linse zugetragen hat. Die Fotografien dienen hier eher als Ausdruck der Sprachlosigkeit in einer Familie, in der es nur mühsam gelingt, Geschichten zu den Szenen auf den Fotos zu erinnern.

Billy Bana äußert in ihren Interviews ständig Variationen des Satzes, dass jede und jeder seine eigene Wahrheit hat. Dieses Nebeneinander von Perspektiven führt auf meisterhafte Weise Bernadine Evaristos „Girl, Women, Other“ vor – dort allerdings ist den Lesenden zumeist nicht schon zu Beginn der jeweiligen Abschnitte klar, wie die Person, deren Perspektive wiedergegeben wird, sich zu den anderen verhält. Durch die anders perspektivierte Erzählung lässt sich nachvollziehen, dass die Konflikte der einen Person ganz andere sein können als die der anderen und dass es so etwas wie einen objektivierbaren Familienkonflikt vielleicht gar nicht geben kann.

Sandra Gugić möchte vielleicht eine ähnliche Wirkung erzielen: Auf die Sicht von Billy Bana folgt die Sicht von Azra und Sima, erzählt wird nun aber nicht mehr aus der Ich-Perspektive und es werden auch Details aus dem Leben der Eltern wiedergegeben, die Biljana der Logik der Erzählung folgend kaum wissen kann. Es fragt sich demnach, wer diese Geschichte(n) eigentlich erzählt. Ein_e personelle_r Erzähler_in, die Billy Bana als Ich-Erzählerin ablöst? Möglich. Nur fragt sich, warum die Erzählperspektive gerade in der wichtigen Frage, wer die Geschichte dieser Familie eigentlich erzählt, so unentschieden bleibt. Eine allwissende Erzählstimme, die auch Billys Leben in eine Reihe mit denen ihrer Eltern stellen würde, scheint aus Gründen der Ähnlichkeit mit dem Familienroman des 19. Jahrhunderts zu banal. Eine Imagination der Lebensgeschichten der Eltern aus Sicht der Tochter bliebe wiederum aufgrund der ständig geforderten und durch das Nebeneinander der drei Erzählungen durchaus auch eingelösten Gleichberechtigung der Sichtweisen letztlich ebenso unbefriedigend. Der Kunstgriff, die verschiedenen Perspektiven auf die durch die Familie verbundenen, aber doch sehr unterschiedlichen Leben durch den Wechsel der Erzählperspektive – diese Strategie wird im letzten Kapitel noch gesteigert, da in Kursivschrift die Notizen des Bruders auf den Rückseiten der Fotografien von Billy wiedergegeben werden – als je eigene Wahrheiten darzustellen, kann allerdings auch dahingehend gedeutet werden, dass es hier eigentlich um etwas anderes geht. „Zorn und Stille“, das titelgebende Gefühl und der die Familie beherrschende Zustand, verdecken letztlich auch die nicht artikulierte Scham, als gefeierte Künstlerin ein Kind von Gastarbeitenden zu sein.

Besonders eine Szene am Schluss legt eine solche Deutung nahe, denn darin zeigt sich, wie wenig sich die Tochter eigentlich für das Leben der Mutter interessiert, wie wenig sie sich als die Person, die sie geworden ist, dafür interessieren kann. Die Ich-Erzählerin verbringt anlässlich des Todes ihres Vaters einige Tage mit ihrer Mutter in Belgrad, dabei spielt sie ihr ein Video von Marina Abramovićs „Balkan Baroque“ vor. Die Performance-Künstlerin schrubbt darin Rinderknochen, um auf das Grauen der Kriege im zerfallenen Jugoslawien hinzuweisen. Im anschließenden Gespräch, in dem die Tochter versucht, die Mutter für die Kunst einzunehmen, antwortet diese ihr als praktizierende Reinigungskraft: „Aber ich könnte ihr zeigen, wie sie die Knochen schneller sauber bekommt.“  

Während bei Gugić eine Annäherung der Familie undenkbar bleibt, sind Konflikte zwischen den Personen bei Adler gar nicht das Thema, sie versteht sie eher als strukturelle Grundlage von Familienleben im Allgemeinen und im Besonderen auf dem Land. Azra und Sima, die Eltern der Protagonistin von Gugićs Roman, versuchen sich von den ländlichen Strukturen, der damit zusammenhängenden Gewalt, den kollektiven Erwartungen und der Ablehnung jedes abweichenden Verhaltens zu emanzipieren, finden aber wegen der Arbeit und den Kindern kaum Zeit dazu. Der Vater der Ich-Erzählerin bei Adler entsagt den Erwartungen der Leute vollends, dennoch – so Adlers klare Analyse der gesellschaftlichen Strukturen – entkommt die Familie diesen Bewertungen nicht. Auch bei Gugić wird trotz des Beharrens der Erzählerin darauf, dass sie ihr Leben frei und selbstgewählt ohne jegliche Bindung gestaltet, klar, dass sie sich der Abwesenheit des Bruders, der verschollen bleibt, nicht entziehen kann. Gelungen ist in beiden Texten die Vermeidung des psychologischen Blicks. Bei Adler geschieht dies zugunsten der Verfremdung durch die Bildbeschreibung als künstlerisches Verfahren, bei Gugić durch das Ersetzen der Person Biljana Banadinović, die das Produkt einer Familie ist, durch die Künstlerin Billy Bana, die ihre Freiheit und Selbstbestimmung der Abgrenzung von der eigenen Familie und Vergangenheit abringt. 

Literatur

Helena Adler: Die Infantin trägt den Scheitel links. Salzburg und Wien: Jung und Jung 2020.

Roland Barthes: Die helle Kammer. Bemerkung zur Photographie. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1989.

Bernadine Evaristo: Girl, Women, Other. London: Hamish Hamilton 2019.

Sandra Gugić: Zorn und Stille. Hamburg: Hoffmann und Campe 2020.

Albert Halsall: Beschreibung. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik Online (1992). Berlin, Boston: De Gruyter. Zugriff am 23.12.2020

Slavische Literaturen der Gegenwart als Weltliteratur. Hybride Konstellationen

Slavische Literaturen der Gegenwart als Weltliteratur
Hybride Konstellationen

Diana Hitzke, Miriam Finkelstein (Hg.)

9783903187023

ISBN 978-3-903187-02-3
brosch., 252 Seiten
2018, innsbruck university press • iup
Preis: 27,90 Euro

Weltliteratur und Übersetzung, die Welt und das literarische Feld sowie Migration, translinguales Schreiben und Hybridität sind die Themen der vorliegenden Beiträge zu slavischen Literaturen der Gegenwart. Der Band vereint Analysen von Texten, die in slavischen, aber auch in nicht-slavischen Sprachen oder aber in mehreren Sprachen zugleich verfasst worden sind. Damit werden Werke, die auf Russisch, Bosnisch-Kroatisch-Serbisch, Polnisch, Tschechisch, Deutsch, Tatarisch, Englisch und Französisch entstanden sind, miteinander in Verbindung gebracht. Die Texte beziehen sich auf globale literarische Traditionen, Ereignisse und Lebensformen. Sie reagieren jedoch auch auf unterschiedliche lokale kulturelle und historische Entwicklungen und gesellschaftliche Strukturen. Der Band bietet einerseits einen Zugang zu Konzepten der Weltliteratur und bereichert die aktuelle Debatte um Fallbeispiele aus dem osteuropäischen und slavischen Kontext. Andererseits erweitert er die slavistische Diskussion durch die Auseinandersetzung mit Theorien und Methoden der Weltliteratur und den Möglichkeiten ihrer Anwendung auf slavische Texte.

DOI: 10.15203/3187-02-3

Ein Buch aus jedem Land der Welt

Ann Morgan hat sich vor fünf Jahren das Ziel gesetzt, ein Buch aus jedem Land dieser Welt zu lesen – in einem Jahr! Dass das nicht nur bedeutet, eine ganze Menge Lesestoff pro Tag und Woche zu bewältigen, sondern auch eine Menge Recherche, beschreibt sie auf ihrem Blog “A year of reading the world” sowie in ihrem darauf basierenden Buch “A Year of Reading”. Welches Buch wählt man für ein bestimmtes Land aus? Wie kann man Literatur aus bestimmten Ländern beschaffen? Sind die Texte, die man gern lesen würde, überhaupt übersetzt?
Ein fantastisches Projekt! Und eine Liste mit mindestens einem Buch zu jedem Land.

Der zweisprachige sorbische Schriftsteller Kito Lorenc ist am Sonntag verstorben

Am 24. September ist der zweisprachige Dichter Kito Lorenc (1938-2017), der auf Sorbisch und auf Deutsch geschrieben hat, gestorben. Was es für eine kleine Literatur wie die sorbische heißt, dass eine Persönlichekeit wie Kito Lorenc nun nicht mehr weiterschreiben und wirken wird, lässt sich kaum in Worte fassen. Er hat nicht nur als Schriftsteller ein Bild der zweisprachigen Lausitz geschaffen, die Zweisprachigkeit der sorbischen Literatur etabliert und gezeigt, dass auch nicht-sorbisch-sprachige Gedichte zur sorbischen Literatur gezählt werden können. Als Herausgeber der Reihe Serbska Poezija (Sorbische Poesie) im Domowina-Verlag hat er dem sorbischen Lesepublikum eine hervorragende Grundlage zur Lektüre der wichtigsten sorbischen literarischen Texte geschaffen. Er hat mit den umfangreich recherchierten und hervorragend aufbereiteten Büchern Sorbisches Lesebuch/Serbska čitanka und Das Meer, die Insel, das Schiff. Sorbische Dichtung von den Anfängen bis zur Gegenwart Grundlagentexte für einen Überblick über die sorbische Literatur herausgegeben. Kito Lorenc hat erst als Jugendlicher Obersorbisch gelernt, später auch Niedersorbisch. Mit seinem Werk hat er die sorbische Literatur als zweisprachige sichtbar gemacht.

In dem zweisprachigen Gedichtband Struga findet sich ein Text mit dem Titel Geleit:
Słowa, rjenje křidlace,
mjenujemy je kaž mjena holičow,
kotrež znajemy: To
nurja so z wodow, ze
štomow stupja, storča
dele z njebjes
k tym, kiž jim rozumja.

In ihrem Nachruf in Serbsky Nowiny erinnert die deutsch-sorbische Schriftstellerin Róža Domašcyna daran, wie Lorenc Anfang der Siebzigerjahre den Kreis junger Autoren anführte und wie er dem sorbischen literarischen Nachwus immer helfend zur Seite stand. Am 12. September schickte er an Róža Domašcyna noch eine Postkarte aus Usedom, er schreibt über die slavischen Spuren am Baltischen Meer.

A Common Strangeness

Jacob Edmonds A Common Strangeness. Contemporary Poetry, Cross-Cultural Encounter, Comparative Literature (Fordham University Press New York 2012) ist ein Buch über englischsprachige, russische und chinesische Literatur über die Zeit nach dem kalten Krieg. Es finden sich Analysen in den Originalsprachen, aus verschiedenen Perspektiven – geografisch, kulturell, sprachlich und politisch. Darüberhinaus ist es methodisch anspruchsvoll und die konkreten Lektüren und Analysen halten den hohen Ansprüchen auch Stand:
“A Common Strangeness homes in on an alternative to the binary of sameness and strangeness that limits our understanding of many aspects of our own age, from geopolitics to poetics. Rather than building my study around an East/West or local/global opposition, I triangulate between Russian, Chinese, and US examples to highlight the multilateral cross-cultural referents and personal encounters that are neither local nor global, but that reveal the historical origins and contingencies of this dichotomy.” (Edmond, 3, meine Hervorhebung)

Edmond versucht, die Relevanz avantgardistischer Dichtung zu erklären, in dem er beschreibt, wie sie verschiedene globale Entwicklungen zu reflektieren vermag. Ein großes Potential sieht er darin, dass die unterschiedlichen Autor_innen in ihren Texten gleichzeitig Globalisierung (und die damit einhergehende Vereinheitlichung) als auch zunehmende Diversifizierung thematisieren. Mit seiner Textauswahl gelingt es, eine Perspektive einzunehmen, die verschiedene weltpolitische Ereignisse umfasst: die Kulturrevolution in China 1976 und die darauf folgenden politischen Entwicklungen sowie die Verbreitung des Kapitalismus, Gorbatschow und die Glasnost 1985, den Fall der Berliner Mauer und den politische Wandel im östlichen Europa in den Neunziger Jahren (vgl. ebd., 1f.).

Methodisch geht er dabei über die nationale Perspektive hinaus und vermeidet Wir/Sie-Unterscheidungen. Er fragt aber auch generell nach den Möglichkeiten des Vergleichs und problematisiert einfache Ost/West-Polarisierungen und Differenzierungen, die auf einer Unterscheidung zwischen “local heterogeneity and global homogeneity” (4) beruhen.

Wie sein Titel andeutet, stützt er sich in seinem Buch auf das Konzept der Verfremdung, dabei geht er u.a. auf Šklovskij, Brecht und Blanchot ein. Er sieht die Verfremdung in den von ihm analysierten Avantgarde-Texten als eine strukturelle an: “It therefore emphasizes the historical contingencies, personal experiences, and cross-cultural encounters that complicate literary and cultural analysis built on a structural or comparative binary of sameness and difference, everydayness and strangeness, them and us, local and global, particular and universal.” (10)

Wer nicht direkt das Buch zur Hand nimmt, kann auch zunächst auf Edmond’s Blog https://commonstrangeness.wordpress.com/ weiterlesen. Dort findet sich auch ein Beitrag zu dem von ihm kürzlich herausgegebenen Special Issue der Zeitschrift Comparative Literature Studies mit dem Titel “The Indiscipline of Comparison”.

Warum Einzelsprachlichkeit?

von Diana Hitzke

[eine längere Version dieses Beitrags ist nachträglich auf dem Online-Portal Undercurrents erschienen]

Momentan ruft das Online-Portal Undercurrents – Forum für linke Literaturwissenschaft dazu auf, Beiträge für einen Schwerpunkt zu “Nationalismus und Germanistik” einzureichen, der Call ist hier zu lesen. Dabei beruft sich die Redaktion auf einen Blogbeitrag mit dem  Titel Für die Einzelsprachlichkeit der Literatur von Eva Geulen, einer Nebenbemerkung zum jüngsten Streit um die Germanistik.  Die Redaktion von Undercurrents beruft sich auf “die von Eva Geulen ins Spiel gebrachten Regularien, die einen national eingeschränkten Blick auf germanistische Gegenstände verhindern sollen, z.B. als ‘Experimente mit innertextueller Mehrsprachigkeit’ oder lebhafte Auseinandersetzungen um den Fachkanon, der ja weitgehend nationalen Tradierungen folgt?” (siehe Call) Nun geht es Eva Geulen aber gerade nicht um Mehr- sondern um Einzelsprachigkeit, wie ihr Titel auch deutlich signalisiert. Der Kontext, in dem Mehrsprachigkeit erwähnt wird, ist folgender: “Zu den Besonderheiten aller Literatur (im Unterschied zur Malerei oder zur Musik) gehört jedoch unverzichtbar ihre jeweilige Einzelsprachlichkeit, was Experimente mit innertextueller Mehrsprachigkeit nicht in Frage stellen, sondern markieren und unterstreichen. Nationalphilologien gibt es, weil es deutschsprachige, englischsprachige, französischsprachige, russischsprachige Literaturen gibt.” (Eva Geulen: Für die Einzelsprachlichkeit der Literatur). Mehrsprachigkeit verweist nach Geulen also immer wieder nur auf Einzelsprachlichkeit.

Das Deutsch der Germanistik soll also einzelsprachlich – deutsch – bleiben?

Die Texte von den vielen Autor_innen, die sich mit Mehrsprachigkeit – auch mit Bezug auf die deutsche Sprache – auseinandersetzen, sollen also immer nur auf die Einzelsprachigkeit zurückverweisen?1 Auf welche einzelne Sprache verweisen denn etwa Róža Domašcynas Gedichte, die das Sorbische und das Deutsche verbinden und eben nicht als zwei Einzelsprachen nebeneinanderstellen? Was gewinnt man, wenn man etwa Dragica Rajčićs Texte als “Experimente mit Mehrsprachigkeit” bezeichnet, die nur die Einzelsprachlichkeit markieren? Warum kann Mehrsprachigkeit nicht gleichberechtigt neben der Einzelsprachlichkeit stehen? Als eine andere Ausdrucksmöglichkeit?

Nun wird aber nicht nur Einzelsprachlichkeit einer mehrsprachigen Perspektive vorgezogen, darüberhinaus wird die “Existenzberechtigung der Literaturwissenschaften jenseits der jeweiligen Einzelsprachlichkeit” (Eva Geulen: Für die Einzelsprachlichkeit der Literatur) in Frage gestellt. Wo gibt es denn die Vielzahl von Forscher_innen, denen es gelungen ist eine mehrsprachige, polyzentrische, postnationale Perspektive derart stark in die Philologien, in die Germanistik,  einzubringen, dass man sich um die Einzelsprachlichkeit nun sorgen müsste?

Warum soll es denn für nicht auf Einzelsprachlichkeit beruhende Ansätze keine Existenzberechtigung geben? Unterstellt man, dass damit gemeint sein soll, das Lesen von Literatur setze die Beherrschung derjenigen Sprache voraus, in der der Text geschrieben worden ist – so zeigt sich darin nicht nur ein Misstrauen gegen Übersetzungen. Es zeigt sich darin auch, dass die Ignoranz gegenüber einer Vielzahl von Sprachen und Literaturen blind in Kauf genommen wird. Derzeit gibt es etwa 7000 Sprachen auf der Welt (in der genauen Zahl lasse ich mich gern korrigieren). Wo findet man für jede dieser Sprachen und Literaturen einzelsprachliche Spezialist_innen? Wenn keine gefunden werden, dann gäbe es aber nach diesem Argument keine “Existenzberechtigung” für die wissenschaftliche Beschäftigung mit diesen Texten. Diese Versuche damit abzutun, sie wären “entweder vormoderne Universalwissenschaft oder fiele[n] unter das bereits erreichte wissenschaftliche Niveau” (ebd.) wird nur aus einer Perspektive verständlich, aus der man sich keine Sorgen machen muss, immer eine genügend große Zahl an Spezialist_innen zur Verfügung zu haben und an den Universitäten gut verankert zu sein.

Aber auch aus einer anderen Perspektive, nämlich aus der von Philolog_innen, die nicht “Einzelsprachliteraturwissenschaftler_innen” (wäre das das korrekte Wort für Germanist_innen?) sind, sondern sich als Slawist_innen oder Romanist_innen, aber auch als Komparatist_innen mit Literatur beschäftigen, stellt sich die Frage, wie sie ihre Arbeit auf der Grundlage von Einzelsprachlichkeit definieren sollen (falls sie das wollen). Der_die Komparatist_in ist ja kein dreiköpfiges Wesen, aus deren jeweiligen Köpfen eine Germanistin, ein Anglist und ein Romanist (oder besser eine Hispanistin, da einzelsprachlich) sprechen. Er_sie vergleicht, stellt Beziehungen her, geht Verbindungen nach, stellt Unterschiede (und Gemeinsamkeiten) zwischen Gattungsentwicklungen und Epochenbezeichnungen fest, spürt Texten nach, die sich in ganz unterschiedlichen sprachlichen und kulturellen Kontexten auf eine ähnliche Art und Weise entwickeln…

Wird ihnen die Existenzberechtigung aus Sicht der Germanistik abgesprochen, dann findet sich bei Jacob Edmond – in seiner Einleitung zu einer Bestimmung der “Indiscipline of Comparison” – ein Trost: “Comparative literature might equally be envisaged as a discipline forged from indiscipline. The history of the field has been characterized by an energetic effort to change the rules of the game.”2

Warum ist Einzelsprachlickeit so wichtig?

 

 

  1. Vgl. dazu zum Beispiel Diana Hitzke und Miriam Finkelstein: Mehrsprachigkeit in der translingualen rus­si­schen und post­jugoslawischen Gegenwartsliteratur, in: Variations. Literaturzeitschrift der Uni­versität Zü­rich 22 (2014), Mehrsprachigkeit/Polylinguisme/Polylinguism, von Ma­rie Drath, Stefanie Hei­ne, Tatjana Hofmann und Reto Zöllner, S. 53–65. []
  2. Jacob Edmond: No Discipline: An Introduction to “The Indiscipline of Comparison”,  Comparative Literature Studies, Volume 53, Number 4, 2016, pp. 647-659, p. 648 []

Literatur und Migration

von Diana Hitzke

Immer wieder stelle ich mir als Wissenschaftlerin, aber auch als Leserin die Frage, ob und welchen Sinn es macht, zu thematisieren, dass ein bestimmtes Buch von einem_einer Autor_in mit “Migrationshintergrund” geschrieben worden ist. Olga Grjasnowa sagte in einem Interview mit der taz auf die Frage “Wäre es besser, man würde dieses Wort [Migrationshintergrund] streichen?”1 ganz einfach “Ja, bitte. Es sagt überhaupt nichts aus.”2 Auf die Nachfrage, ob es nicht andeuten könnte, man habe “andere Dinge”3 gesehen, antwortet sie: “Aber Sie haben auch andere Dinge in Bayern gesehen. Der kulturelle Unterschied zwischen Bayern und Berlin ist mitunter größer als zwischen Baku und Berlin.”4 Es sagt über die Person zunächst einmal nichts aus, wenn man weiß (oder nicht weiß), ob sie oder ihre Eltern oder auch ihre Großeltern früher einmal in einem anderen Land gelebt haben, ob sie von dort freiwillig oder gezwungenermaßen weggangen sind, ob sie Gewalt erfahren haben oder einfach in einem wärmeren (oder kühleren) Land leben wollten oder ob sie ganz andere Gründe für ihre Reise hatten. Literatur und Migration weiterlesen

  1. Autorin über unnütze Identitäten, Interview mit Olga Grjasnowa von Steffi Unsleber, taz 26.03.2017, online: http://www.taz.de/Autorin-ueber-unnuetze-Identitaeten/!5392032. []
  2. ebd. []
  3. ebd. []
  4. ebd. []

Nomadisches Schreiben

Das Blog Nomadisches Schreiben ist eine Plattform zur Vorstellung und Diskussion von Texten und Autor_innen, die ungewohnte Perspektiven in literarische Landschaften einbringen und sie dadurch neu gestalten. Reflektiert werden auch theoretische und methodische Zugänge, die sich mit einer plurizentrischen und transkulturellen Welt auseinandersetzen. Nomadische Texte sprengen Zuordnungen, die eine imaginierte Einheit von Sprache, Kultur und Geschichte zur Grundlage haben. Sie erzählen andere Geschichten, experimentieren mit der Sprache, integrieren andere Erzähltraditionen oder hinterfragen gesellschaftliche Machtverhältnisse. Sie stellen neue Zusammenhänge her, entwickeln alternative Ausdrucksweisen und nehmen (post)migrantische und minoritäre Perspektiven ein.

Beitragsbild/Foto: Proyecto Arte Urbana Crono Lisboa, Blu CC BY-SA 2.0

Mehrsprachigkeit, Weltliteratur, Migration

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search